Polarlichter fotografieren intensiv

Polarlichter fotografieren intensiv bietet einen 4-tägigen Fotokurs unter der professionellen Anleitung des Fotografen Peter Rosén im Land der Samen, Schwedisch Lappland.

Termine:
01.12.2016 – 04.12.2016
28.12.2016 – 31.12.2016
30.01.2017 – 02.02.2017 (leider ausgebucht!)
14.02.2017 – 17.02.2017
01.03.2017 – 04.03.2017
17.03.2017 – 19.03.2017

Abisko wurde vom „Lonely Planet“ zum besten Ort für die Beobachtung von Polarlichtern gekürt. Der Ort liegt ca. 195 km nördlich vom Polarkreis in Schwedisch Lappland. Die westlich des Ortes gelegene Bergkette schirmt Wolken ab und beschert Abisko außergewöhnlich viele klare Nächte, mehr als in jedem anderen Ort im so genannten Polarlichtgürtel. Der Fotograf Peter Rosén lebt hier seit 17 Jahren und kennt sich wohl wie kein zweiter mit dem Thema „Polarlichter fotografieren“ aus. Lernen Sie von einem echten Profi und erleben Sie magische Lichtspiele in der traumhaften Winterkulisse Schwedisch Lapplands!

Polarlichter fotografieren intensiv – Reiseverlauf:


Tag 1: Willkommen im Land der Polarlichter!
Nach Ankunft am Flughafen Kiruna Transfer ins ca. 100 km entfernte Abisko. In der Bergstation werden Sie von Ihrem Guide, dem professionellen Fotografen Peter Rosén herzlich empfangen. Es folgt eine Präsentation des Programms der nächsten Tage und eine erste Einführung in das Thema Polarlichter fotografieren. SLR Kameras, verschiedene Linsen und Stative stehen Ihnen während des gesamten Aufenthalts zur Verfügung. Zum Abendessen gibt es ein 3-Gänge-Menü aus lokalen Spezialitäten. Im Anschluss erhalten Sie warme Thermokleidung und Sie unternehmen eine Motorschlittentour zu einem der besten Foto-Orte in der näheren Umgebung. Gegen 1 Uhr nachts kommen Sie zurück zur Bergstation.

Tag 2: Motorschlittentour in die Winterlandschaft
Nach dem Frühstück geht es wieder auf die Motorschlitten und hinein in die winterliche Landschaft Schwedisch Lapplands. Auch tagsüber bieten sich in der bergigen Umgebung spektakuläre Motive. Sie erhalten Informationen zum Thema Landschaftsfotografie und mit etwas Glück bekommen Sie auch Rentiere, Schneehühner oder einen Elch vor die Linse. Unterwegs gibt es ein Outdoor-Lunch und gegen 14 Uhr sind Sie zurück in der Bergstation. Am frühen Abend werden Sie wieder mit einem 3-Gänge-Menü verwöhnt. Das Abendprogramm kann entweder eine weitere Motorschlittentour sein oder ein Ausflug mit dem Minibus – je nachdem wo die Chancen auf Polarlichtsichtungen vielversprechender sind. Flexibilität ist der Schlüssel zum Erfolg in der Naturfotografie.

Tag 3: Foto-Workshop & Hundeschlittentour
Heute dürfen Sie ausschlafen. Der Vormittag steht zur freien Verfügung. Sicher haben Sie bereits viele tolle Aufnahmen gemacht, die es durch zu schauen gibt. Am Nachmittag erfolgt ein Workshop zum Thema Bildbearbeitung mit Lightroom und Photoshop. Nach einem leckeren 3-Gänge-Abendessen schlüpfen Sie wieder in Ihren warmen Overall und machen sich bereit für das nächste Highlight – heute gehen Sie per Hundeschlitten auf Nordlichtsuche. Eine Huskytour unter klarem Sternenhimmel ist ein ganz besonderes Erlebnis und die Huskies bieten schöne, zusätzliche Fotomotive. Gegen Mitternacht kommen Sie zurück zur Bergstation.

Tag 4: Heimreise
Per Transfer geht es zum Flughafen Kiruna und per Flug zurück in die Heimat. Oder Sie hängen noch zwei Tage dran und unternehmen weitere spannende Winteraktivitäten beim Wildnis Camp Ripan (siehe Extraleistungen).

Anforderungen:
Es sind keine Vorkenntnisse notwendig. Mindestalter für die Reiseteilnahme: 16 Jahre. Zum Fahren eines Motorschlittens ist ein gültiger Führerschein notwendig und das Mindestalter beträgt 18 Jahre.